Mehr Pagespeed bei Wordpress

3 Wege für mehr Pagespeed bei WordPress

Warten, warten, warten – Dafür steht doch das WWW oder?

Im Online-Business kann das sehr teuer werden!

 

Laut einer Amazon-Studie (Stanford Data Mining) „kosten“ 100ms Verzögerung 1% des Umsatzes. Wenn eine umoptimierte Webseite also 1 Sekunde länger lädt, heißt das gleich 10% weniger Umsatz.

Im mobilen Bereich ist die Absprungrate noch deutlich höher.

 

WordPress häufig überladen

So schön einfach WordPress nun auch sein mag, desto vermehrter kommt es vor, dass die Themes – egal ob kostenlos oder nicht – häufig sehr umfangreich und überladen sind.
 
Gerade Javascript kann die Ladezeit einer Webseite erheblich erhöhen. Auch umfangreiche CSS Dateien können die Ursache für eine längere Ladezeit sein.
 
Da der Pagespeed – also die Ladezeit einer Webseite – mittlerweile ein Ranking-Faktor ist, sollte man die Webseite auch dahingehend optimieren.
 

Tipp 1: Javascript und CSS im Footer laden

Das ist eigentlich ganz einfach realisiert. Bei WordPress im Admin-Bereich auf
Design -> Editor klicken.
Dort die functions.php heraussuchen und öffnen. Jetzt direkt unter:

<?php

Ein paar Leerzeilen einfügen und dort folgenden Code einfügen:

remove_action('wp_head', 'wp_print_scripts');
remove_action('wp_head', 'wp_print_head_scripts', 9);
remove_action('wp_head', 'wp_enqueue_scripts', 1);
add_action('wp_footer', 'wp_print_scripts', 5);
add_action('wp_footer', 'wp_enqueue_scripts', 5);
add_action('wp_footer', 'wp_print_head_scripts', 5);

abspeichern, fertig.

Nun sollten die CSS-Dateien und Javascript Dateien im Footer laden und so den Pagespeed erhöhen, da diese nun „nachträglich“ hinter dem Content geladen werden.
Das erfreut nicht nur Google, sondern auch den Besucher.
 

Tipp 2: Bilder optimieren

WordPress erstellt normalerweise mehrere Versionen eines hochgeladenen Bildes. Somit werden die Vorschaubilder also nicht bloß mit einer anderen Breite und Höhe eingebunden, sondern wirklich herunterskaliert.

Allerdings prüft WordPress dabei nicht, ob man durch bessere Komprimierung eine kleinere Dateigroße (ohne Qualitätsverlust) erreichen könnte.

Ein Plugin übernimmt diese Funktion: „WP Smush.it“ heißt das kleine Plugin und ist kostenlos. Beim nächsten Bild-Upload wird das Bild dann automatisch von Smush.it geprüft und ggfs. komprimiert, wenn noch Einspar-Potential vorhanden ist.

Rückwirkend kann man mit „WP Smush.it“ auch alle bestehenden Bilder neu komprimieren lassen – mit nur einem Klick. Unter Medien ist jetzt ein neuer Button vorhanden: „Bulk smush.it“.

Je nach Bildergröße und Anzahl der hochgeladenen Bilder kann dies jedoch ein paar Minuten dauern. Dafür hat man dann gut optimierte Bilder und eine schnellere Ladezeit mit dem Blog.
 

Tipp 3: Komprimierung aktivieren

Wenn einer Webspace eine Komprimierung anbietet, sollte diese auf jeden Fall aktiviert werden.

Dadurch werden die Dateien, wie z.B. .js, .css, .html oder auch .php, dann komprimiert übertragen. Da es sich dort um reine „Text-Dateien“ handelt ist der Komprimierungsfaktor sehr hoch und damit auch die Ladezeit sehr gering.

Einfach die .htaccess Datei in einem Rootverzeichnis eures Blogs öffnen und dann folgendes am Anfang einfügen:

<ifmodule mod_deflate.c>
<filesmatch "\.(js|css|html|php)$">
SetOutputFilter DEFLATE
</filesmatch>
</ifmodule>

Damit wird die vorhandene Komprimierung DEFLATE aktiviert und auf die angegebenen Dateiformate: js, css, html und php angewendet.

Viel Spaß beim optimieren!

About admin
Christian befasst sich seit dem Jahre 2005 mit Suchmaschinenoptimierung.Um marktverändernde Produkte zu entwickeln reichte bloßes HTML nicht aus, so hat er sich autodidaktisch im Jahre 2008 PHP in Kombination mit (My)SQL beigebracht.Endlich konnten umfangreiche Projekte realisiert werden, um neue Märkte zu erschließen. Neben einer erfolgreichen Preissuchmaschine, zahlreichen Urlaubsportalen und einer Verwaltungssoftware für Ferienwohnungen und Ferienhäuser, vermietet Christian Eckardt 4 Ferienwohnungen und 3 Ferienhäuser (neugebaute Holz-Blockhäuser) im Harz und betreibt außerdem diesen Blog, um jedem Menschen, der im Internet Geld verdienen möchte, zu unterstützen und hilfreiche Tipps zu geben.Jeder kann erfolgreich im Internet Geld verdienen!

Veröffentlicht von

admin

Christian befasst sich seit dem Jahre 2005 mit Suchmaschinenoptimierung.Um marktverändernde Produkte zu entwickeln reichte bloßes HTML nicht aus, so hat er sich autodidaktisch im Jahre 2008 PHP in Kombination mit (My)SQL beigebracht.Endlich konnten umfangreiche Projekte realisiert werden, um neue Märkte zu erschließen. Neben einer erfolgreichen Preissuchmaschine, zahlreichen Urlaubsportalen und einer Verwaltungssoftware für Ferienwohnungen und Ferienhäuser, vermietet Christian Eckardt 4 Ferienwohnungen und 3 Ferienhäuser (neugebaute Holz-Blockhäuser) im Harz und betreibt außerdem diesen Blog, um jedem Menschen, der im Internet Geld verdienen möchte, zu unterstützen und hilfreiche Tipps zu geben.Jeder kann erfolgreich im Internet Geld verdienen!

2 Gedanken zu „3 Wege für mehr Pagespeed bei WordPress“

  1. Hallo Christian,

    toller Beitrag, hab dadurch jetzt nur leider ein Problem, dass ich nicht lösen kann.

    Habe alle 3 von dir vorgeschlagenen Punkte auf der Seite, die mit meinem Nick verbunden ist umgesetzt. Die Wirkung war, dass über Google PageSpeed die Werte auf 99 sowohl mobil als auch Desktop gestiegen sind. Doch leider wird nun auf dem Bildschirm der Text Tipp 1, den ich ja in die function.php eingefügt habe, oben auf jeder Seite angezeigt. Wenn du die Seite besuchst wirst du sehen was ich meine.

    Dann hab ich mir gedacht, ok dann lösch ichs halt in der funkctions.php wieder. Aber der Text will einfach nicht verschwinden!

    Bitte bitte hilf mir, ich weiß nicht mehr weiter und hab sehr viel Herzblut in die (meine erste) Seite gesteckt.. :/

    Viele Grüße,
    Benjamin

  2. Hab nun vorübergehend das Theme gewechselt, dort funktioniert weider alles. Trau mich nun nur leider wohl nicht mehr Tipp 1, der wirklich ne Menge bewirkt hat umzusetzen.

Kommentare sind geschlossen.